Autumn’s Sweethearts … Dahlias

Sanfte, fließende Übergänge scheinen die Jahreszeiten heutzutage nicht mehr zu kennen. An dem einen Tag hüpften wir noch in Badeklamotten herum und versuchten uns im Pool ein wenig Abkühlung zu verschaffen, am nächsten versteckten wir unsere frierenden Häupter und Hände in Wollmützen und Handschuhen. Und waren endlich alle sommerlichen Accessoires verstaut und die Kuscheloutfits bereit gelegt, stiegen die Temperaturen wieder an.

Hallo Ihr Lieben und einen wunderschönen Nachmittag in diesem verrückten Herbst.

Genauso verrückt, wie das Wetter, treiben es derzeit auch unsere Dahlien im Garten. Nach dem ersten Frost, irgendwann im September, hatte ich sie eigentlich bereits für tot erklärt. Die Blüten hingen schlaff an den Stielen und die meisten Blätter waren schwarz. Weil es jedoch noch viel zu früh war, um sie einzuwintern, schnitt ich einfach herzhaft alles weg, was so erbärmlich aussah und siehe da: der neuerliche Wärmeeinbruch und die strahlende Sonne am Herbsthimmel haben diesen kälteempfindlichen Blühwundern neues Leben eingehaucht. Tatsächlich haben sie es noch einmal geschafft, Blüten anzusetzen, wenn auch nicht so üppig, wie auf meinen Bildern hier, die ich knapp vor dem Kälteeinbruch aufgenommen habe.

Dahlien sind in unserem Garten äußerst beliebt. In meinen farblich zurückhaltenden Beeten im oberen Gartenteil habe ich nur weiße Sorten gepflanzt. Sie sind Überlebende aus dem Vorjahr und mittlerweile so üppig und groß, dass sie eher schon einem Strauch ähneln, denn einer Blume. Gemeinsam mit lilafarbenen Astern dominieren diese imposanten Dauerblüher die herbstlichen Beete. Und zwar genau so lange, bis die Temperaturen dauerhaft auf bzw. unter Null Grad fallen. Erst dann werde ich die riesigen Knollen aus der Erde holen und sie für den Winter vorbereiten.

Ganz anders als in meinen Beeten rund um das Haus, dürfen es die Dahlien in unserem kleinen Bauerngärtlein auf der unteren Ebene unseres Grundstücks so richtig bunt treiben. Hier haben wir verschiedenste Sorten und Farben zusammengepflanzt und die Komposition wirkt beinahe schon Kahlo-esk. Strahlendes Orange, kräftiges Pink, Sorten mit dunklem Laub und cremefarbenen Blüten wachsen wild durcheinander. Es gibt nur ganz wenige Pflanzen, die so etwas dürfen, hier in meinem Garten, Dahlien aber genießen da eine gewisse Narrenfreiheit. Mehr noch, ich erwarte das sogar von ihnen.

Es wäre aber auch viel zu schade, diese aus Mexiko stammenden Blumen nicht in all ihrer Vielfalt und Farbenpracht zu pflanzen. Gibt es derer doch so viele.
Dahlien erscheinen auf den ersten Blick ziemlich pflegeintensiv, bereiten einem aber viele Monate lang ein fröhliches Blütenfest, wenn man wenige Grundlagen beachtet:

Die Knollen der Dahlien sind sehr frostempfindlich und außerdem ein Leckerbissen für Wühlmäuse. Die frischen jungen Triebe werden sehr gerne von Schnecken vertilgt.
Also ziehen wir unsere Dahlien im Frühjar in Töpfen groß, die wir sonnig aber von Schnecken unerreichbar aufstellen. Erst wenn die Dahlie zu einer stattlichen Pflanze herangewachsen ist, wird sie ausgepflanzt – und zwar in einen Drahtkorb. Die eine oder andere Dahlie darf auch in einem Topf übersommern. Dahlien brauchen gut durchlässigen Boden, damit ihre Knollen nicht anfangen zu faulen und sie brauchen regelmäßig Dünger. In den Beeten dünge ich sie zweimal pro Saison mit organischem Volldünger. Heuer hab ich versuchsweise auch hin und wieder ein wenig mit effektiven Mikroorganismen gegossen – das hat ihnen anscheinend sehr gut getan. Dahlien in Pflanzkübeln gieße ich bei heißen trockenen Temperaturen täglich und dünge mindestens einmal pro Woche mit Flüssigdünger im Gießwasser.
Nach dem ersten (richtigen) Frost nehme ich die Knollen aus der Erde und schneide die Triebe bis auf ca 5 cm ab. Die Erde klopfe ich nur locker ab, denn sie bildet für die Knolle während der Überwinterung guten Schutz. Dahlienknollen werden dunkel, frostfrei und in einem nicht zu trockenen Raum überwintert.

Heuer werden es wohl bereits 12 Dahlienknollen sein, die wir über den Winter bringen müssen. Und wenn ich mir die Bilder so ansehe, weiß ich jetzt schon, dass nächstes Jahr wieder einige dazu kommen werden. Schließlich fehlen in unserem bunten Dahliengarten noch ein paar Farben und Blütenformen auch. Könnte durchaus sein, dass wir das kleine Gärtlein noch ein wenig vergrößern müssen, oder die eine oder andere Rose, die sich auch darin befindet, übersiedeln muss. Ihr seht schon, die jetzige Gartensaison ist noch nicht mal um und schon schwelge ich in Plänen für die nächste …

Meine Lieben, ich hoffe ihr genießt diese sonnigen Tage des Oktobers genauso, wie meine Dahlien und ich. Lasst es euch gut gehen und habt es fein!

Bis bald
Hilda

Share on facebook
Share on pinterest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ABOUT ME

Willkommen auf meinem Blog

Kontakt

Blog Archive

Archive

Lieblingsblogs