Samstag, 11. August 2018

Outdoor Living Spaces Part 1: The Front Porch







Das Herumsitzen im Garten ist eine Fähigkeit, derer ein reger, tüchtiger Gärtner meist nicht mächtig ist. Und so soll es auch sein, denn wie bemerkte der großartige Rudyard Kipling völlig richtig: "Ein Garten entsteht nicht dadurch, dass man im Schatten sitzt."  -  Fleißige Hände, die lieber in der Erde graben, als im Schoße ruhen, sind nun mal die Grundlagen eines jeden schönen Gartens. Ein Segen also, wenn der Mensch, der als Gärtner in diesem gestalteten Stück Land wirkt, kein Sitzfleisch besitzt.











Als unsichtbarer Beobachter in einem Garten, könnte man daher dem Gärtner häufig bei einem gar wunderlichen Treiben zusehen. Es wird mit Mühe ein gemütlicher Sitzplatz errichtet, wohl durchdacht und so geplant, dass man die Ruhe, die man hier finden soll, auch wirklich geniessen kann. Ist dieser Ort der Entspannung dann "fertig", so nimmt sein Erschaffer wahrscheinlich sogar darin Platz. Aber nicht etwa um auszuruhen, sondern vielmehr um die Wirkung des geschaffenen Refugiums zu überprüfen. Nicht selten währt sein Verharren auch nur wenige Sekunden, denn schon hat der prüfende Blick ein kleine (für das nichtgärtnerische Auge meist unsichtbare) Unperfektheit entdeckt. Was den Gärtner natürlich auftreibt, um diese Misslichkeit schleunigst zu entfernen. Möglicherweise kehrt er danach tatsächlich an den Platz zurück, um sich abermals niederzulassen, wird aber mit Bestimmtheit einer anderen Ungereimtheit in seiner Schöpfung ansichtig, die es schleunigst zu beseitigen gilt.  Ein Weilchen später das selbe Spiel noch einmal und noch einmal und noch einmal. Am Ende mag den Gärtner die wunderbare Gestaltung der Ruhezonen seines Gartens mit Stolz erfüllen, den eigentlich Sinn dieser Orte aber, die Entspannung, selber nie wirklich erfahren.











 Mag sein, dass ich hier ein wenig übertreibe, meine Lieben. Doch steckt in meiner Beschreibung bestimmt mehr Wahrheit,  als nur ein Fünkchen. Einige Gartenliebhaber, die so oder ähnlich agieren sind mir persönlich bekannt. Und wahrscheinlich bin ich selber da keine Ausnahme. Oder zumindest war ich das nicht bis vor kurzem. Bis zu diesem Jahr, diesem Sommer um genauer zu sein. Dieser  heiße südländische Sommer hat, wie ich euch in meinem letzten Post bereits erzählte, etwas bewirkt:
Er hat mich zur Ruhe kommen lassen. Und das nicht nur für gerade mal fünf Minuten, oh nein! Ganze Nachmittage - mitunter ganze Tage sogar - fand man mich sitzend, oder lümmelnd, oder liegend in irgendeinem angenehm beschatteten Sitzbereich unseres Gartens.









Von daher ist es nur logisch, dass ich den Outdoor-Sitzbereichen unseres Hauses und Gartens heuer ganz besonders viel Augemerk geschenkt habe. Schließlich hab ich dort viel Zeit verbracht - und tue das noch. Ebenso logisch erscheint mir nun, ihr Lieben, dass ich euch, in einer Mini-Serie hier auf hildisgoodlife.com die Ergebnisse meiner Bemühungen zeige. Begonnen habe ich heute mit unserem Windfang, wie wohl einige von euch unschwer erkennen konnten (schließlich habe ich diesen Bereich erst letzten Herbst als unsere neue Outdoor-Kuschelzone vorgestellt).











Zum Abschluß, liebe Freunde, meine allerliebsten Grüße für euch. Es ist so schön, wieder zu bloggen und noch schöner ist es euch alle wiederzusehen hier und wiederzulesen auf euren Blogs.
Mein herzlichster Dank gilt all den Lieben unter euch, die mir auf meinem letzten Post einen Kommentar hinterlassen haben, auch wenn ich selber in dieser Hinischt grade immer noch sehr faul bin. Habt noch ein wenig Geduld mit mir, grad bin ich noch so mit Herumsitzen beschäftigt, doch das wird sicherlich nicht so bleiben ;-).... 

Ich wünsche euch allen ein entspannendes sonniges Wochenende!

Bis bald
Eure Hilda




Verlinkt bei: Gartenglück













Mittwoch, 8. August 2018

Nothing is As Nice As Finding Paradise ...

... and sitting in the Summer sun!


Von Herzen willkommen, ihr Lieben, zurück hier auf meinem Blog.
Ich freue mich so sehr, euch wiederzusehen und hoffe,
ihr seid alle in heiterer Sommerstimmung und gut drauf!





 Oh, dieser Sommer! Dieser Sommer hat unser Leben, unser Tun, unsere gesamte Welt derzeit
ganz fest im Griff. Er schwingt seinen Taktstock und gibt einen für unsere Breiten gänzlich
ungewohnten Rhythmus vor! Die anhaltend hohen Temperaturen verlangen geradezu
nach einer viel gelasseneren Lebensweise, als wir es hierzulande eigentlich gewöhnt sind.
Wir werden beinahe schon gezwungen, mal zwei Gänge runter zu schalten, wo einen
doch jedes allzu hektische, kraftraubende Treiben an den Rande eines Hitzeschlags zu führen
droht. Man kann sich einer "Living-life-the-easy-way"-Gangart nur schwer entziehen.
Und warum sollte man das auch?




 

Mit einem Male werden ganz einfache Dinge wichtig. Ein bequemes schattiges Plätzchen
im Garten, zum Beispiel, von dem aus man den Duft dieses Sommers entspannt aufsaugen
kann. Von dem aus man all die Pflanzen und Blumen im Auge hat, die bei diesen Tempera-
turen erst so richtig zur Höchstform auflaufen. Und von dem aus man dem Summen und
Brummen und Schwirren der vielen Insekten lauschen kann, denen diese Hitze ganz offen-
sichtlich nichts anzuhaben scheint. Und sollte der Garten gleich mit mehreren solcher hochsommertauglichen Sitzplätzen aufwarten, umso besser. So lässt es sich mühelos und
in nur wenigen Schritten immer wieder die Perspektive wechseln.







Es ist erstaunlich, was dieser Sommer - und sein südländischer Rhythmus - in einem sonst getriebenen ruhelosen Menschen bewirken kann. Die Gedanken schlagen auf einmal eine
ganz neue Richtung ein. Der Kopf hört irgendwann auf ständig virtuelle Checklisten abzu-
arbeiten und lässt einfachere, leichtere Gedankenkost zu. So lange, bis sich schließlich nur
noch Dankbarkeit und Glücksgefühle breit machen. Mit einem Male sieht man deutlicher,
was alles man geschafft und geschaffen hat und all das Schöne, das einem zuteil wird. Man
genießt die kleinen Wunder und Selbstverständlichkeiten um einen herum, die durch den unaufhörlichen Sonnenschein in ein gleißendes Licht getaucht werden. Und hört schließlich irgendwann damit auf, ständig darüber nachzugrübeln, was alles noch getan werden sollte.











Ganz leise und behutsam formt sich plötzlich eine wohltuende Klarheit darüber, wie die Person
ist, die man gerne sein möchte und vor einem geistigen Auge öffnen sich mit einem Male
Wege dahin. Es ist so einfach, die Dinge so zu nehmen, wie sie kommen - und wohltuend auch!
In solchen Momenten ist gar nichts mehr wichtig, als das eine: Sich seines eigenen kleinen 
Paradieses bewusst zu sein und sich darin in der Sommersonne genüsslich zu räkeln.















Be, what you wonna be,
taking things the way they come,
nothing is as nice as finding paradise and
sitting in the summer sun!

Lalala the summer sun,
lalala the summer sun ....


Eure Hilda

Samstag, 9. Juni 2018

Seeing my Garden through Someone Else's Eyes






Einen wunderschönen Samstagmorgen,
ihr Lieben alle!
Heute ist ein besonderer Tag.
Es ist der Tag an dem ich genau 19.365 Tage alt bin.
Warum das so ein besonderer Tag ist?
Nun, diese Zahl klingt doch cool .... 
auf jeden Fall besser als 53 Jahre und 1 Woche (iiiiiiiii - also nein, das klingt echt nicht gut).

Good morning my dear friends out there on this wonderful Saturday.
This is a very special day today.
It's the day where I am exactly 19365 days old.
Why, you may ask, is that so special?
Well! Because 19365 days sounds so much better than 53 years and 1 week 
(eeeek that really doesn't sound nice) 

 


Machen wir diese lange Vorgeschichte kurz:
Es war mein Geburtstag letzte Woche
und wenn man älter wird, bekommt man bekanntlich etwas geschenkt.
Oh! Ich bekam viele liebe Geschenke.
Menschen, die ich besonders lieb habe, waren da 
und der ganze Tag wurde so zu einer richtigen Party.

Making this long story short:
It was my birthday last Saturday.
And as traditon demands, getting older meens getting presents (good tradition).
Oh! I got many sweet and lovely presents.
So many people I truely love came along to celebrate with me
and the whole day was one big party ... 


Eines dieser Geschenke darf ich euch heute zeigen
und zwar ganz ausführlich:
Es ist das Geschenk, meinen eigenen Garten einmal mit anderen Augen sehen zu dürfen.

One of the presents that I am showing to you today I got from sweet Barbara:
It was the present of "seeing" - seeing my own garden through someone else's eyes.
Her eyes.
Her talented, details-focused, every-romantic-piece-discovering eyes
behind her camera.


Dieses Geschenk hat mir die liebe Barbara gemacht
(ihr kennt sicher alle ihre Blog: Herzenswärme Fotoblog!)
Sie war eine der Gäste auf meinem Fest letzte Woche
- das, so ganz nebenbei auch ein kleines Geschenk war,
weil mir nicht gesagt wurde, wer aller kommen würde -
und gleichzeitig auch die Fotografin.

Natürlich hat sie jede Menge Fotos von den Menschen gemacht
und den Geschenken, dem Essen, der unaufgeräumten Küche - haha - ...
aber - weil Barbara selber eine Gartenenthusiastin ist - eben auch eine ganze Menge Bilder 
vom Garten.

It is amazing.
Seeing all that things, that you see every day. That you know so well and love and put there some days in the past in such a different kind of way.
Some details she found I had to look out for in the garden,
because I even could not remember that these things were there ... 
So fascinating.
Kind of familiar and strange at the same time. 

Ich war erstaunt, wieviele Details sie entdeckt hat und auf welche Art sie meinen Garten in ihren Bildern in Szene gesetzt hat .... ganz anders, irgendwie.
Manche Dinge musste ich hinterher erst selber suchen gehen,
weil ich gar nicht wußte, wo sie das denn nur gesehen haben mag.

Wie anders doch ein Garten aussieht,
durch die Linse einer anderen Fotografin
(und einer so begnadeten noch dazu):
Irgendwie bekannt aber auch ein wenig fremd.
Einfach faszinierend.






Und während ich so munter vor mich hin plauderte,
hab ich euch einige meiner Lieblingsbilder schon mal dazwischen gestreut.
So, wie ich sie von Barbara bekommen habe,
in ihrem unverkennbaren Stil,
so romantisch
und voller Zauber.

Well, while I was chatting here around the whole time
I alreday showed some of my favorite pictures.
But take some more time and enjoy all of them
(this time without my words - a very random possibility here in my blog, haha)

Nun nehmt euch noch ein paar Minütchen Zeit
denn da kommen jetzt noch einige Bilder
ganz ohne meine Worte.
Geniesst das, denn das passiert hier bestimmt nicht oft,
dass ich mich mit Worten so sehr zurückhalte ....







 Meine liebste Barbara,
vielen Dank für dieses wundervolle Geschenk!
Ein bisschen hat sich dadurch der Blick in meinen Garten verändert,
wenn ich durchgehe, mit meiner Kamera, dann frag ich mich hin und wieder:
Was würde wohl Barbara entdecken ;-)?



Euch, meine Lieben wünsche ich ein entspanntes, sonniges Wochenende.
Wir hier haben uns auf jeden Fall schon alles zum Faulenzen bereit gemacht!

Have a wonderful weekend my dear friend, with sun and fun and laughter
and many hours to relax!



Bis bald
Eure Hilda




Verlinkt mit/linked-up to