Paradiesisch lecker … PARADEISER!

Herzlich willkommen, meine Lieben da draußen, an diesem wunderschönen Sommertag.
Das Wetter ist herrlich! Der Himmel ist blau, das Gras ist grün und die Sonne strahlt!
Kein Tag um einen kühlen und farblich eher zurückhaltenden Wohnzimmer-Post zu bringen.
Nein, heute wird’s überschwänglich und farbenfroh …. und auch ein wenig österreichisch.

Hello and welcome, my dear readers and friends, on this wonderful sunny and hot Summer day, here in Austria. Although I promised to come back with pictures of my living room, I changed my mind.
It is such a wonderful and sunny weather here that I am much more in the mood to show you how we easily grow tomatoes on our porch.

Den Star meines heutigen Posts habt ihr bestimmt sofort am Titelbild erkannt.
Nur die Bezeichnung, die ich in den Titel geschrieben habe, wird den wenigsten von euch geläufig sein: Paradeiser!
Paradeiser ist die österreichische Bezeichnung für Tomaten.
Zugegeben ein Wort, das man auch in Österreich heutzutage nur noch selten und wenn dann eher in den östlichen Bundesländern hört.
Und die ganz Jungen werden das Wort auch dort nicht mehr kennen.
Wo diese Bezeichnung herkommt, will ich hier nicht erläutern. Das wird hinlänglich in verschiedenen Online-Diktionarien erklärt.
Vielmehr möchte ich euch heute zeigen, wie einfach es sein kann, Tomaten zu ziehen und dabei ein wenig österreichische Wortschatzpflege betreiben, weshalb ich dieses Fruchtgemüse ab sofort nur noch als Paradeiser bezeichnen werde.
Zumal eine der Sorten, die wir heuer gepflanzt haben auch als Bio Cherry-Paradeiser bezeichnet wird.

First up I have to confess: as good as I may be in growing flowers and roses and perennials, as lousy are my skills as a vegetable-gardener. I tried and tried and tried it in so many different ways. All the endeavour resulted in failure and we ended up dismantling our raised bed and using the material of it otherwise.
One day, of course, I will start a new and try it again – when all my other garden plans are realized. But up to that day, our little property will remain a flower garden.
With one exception: Tomatoes!

Gemüse zu ziehen empfinde ich eigentlich als ziemlich arbeitsaufwändig und meistens auch frustrierend. Seitdem ich gärtnere, habe ich schon die verschiedensten Varianten des Gemüseanbaus ausprobiert. Geendet hat es jüngst damit, dass wir unser letztes Hochbeet abgebaut und das Holz anderweitig im Garten verwendet haben.
Eines Tages werde ich ganz bestimmt einen neuen Versuch starten – wenn alles andere im Garten (oder zumindest das meiste) angelegt ist. Aber bis dahin bleibt unser Stückchen Erde vorerst ein reiner Ziergarten. Mit einer Ausnahme: Paradeiser!

Letztes Jahr habe ich Paradeiserpflanzen geschenkt bekommen und war somit gezwungen, sie zu pflanzen und zu pflegen. Ich habe sie kurzerhand in relativ große Plastiktöpfe gesetzt und an die Südwand unseres Hauses gestellt. Jedes Pflänzchen bekam seinen eigenen Topf, der einen Durchmesser von 40 cm und eine Höhe von ca. 38 cm hatte. Um auf Nummer sicher zu gehen, habe ich mir extra die dafür passende Erde geholt – und einen flüssigen Biodünger.
Und siehe da: Die Pflanzen wuchsen prächtig und brachten eine ordentliche Ernte ein.

Last year I was gifted with some tomatoe seedlings, so I was forced to plant and cultivate them.
I put them into big planters that we had in our basement and place them on the south side of our house. And they grew and gave us an unexpected big harvest of delicious tomatoes.




This was pure motivation of course and we tried it again this year.
As we did not like, how the plastic planters looked on our porched, we built a big planter from wood
that hided the plastic pots.
And again, also this year, it worked perfectly. Without a green house or any other protection,
the tomatoe plants were growing and having many fruits.

Was uns natürlich kräftig motiviert hat und wir beschlossen haben, ab sofort jedes Jahr auf diese Weise Paradeiser zu ziehen.

Die schwarzen Plastiktöfpe sahen allerdings wenig attraktiv aus und die Metallstangen, die wir zum Aufbinden verwendet haben, waren eine ziemlich wackelige Angelegenheit.
Also haben wir für unsere zukünftigen Pflanzungen einen Trog aus Fichtenholz
zusammengezimmert, mit einer integrierten Rankhilfe an der Rückseite.
Die Paradeiserpflanzen wurden auch heuer wieder in die Plastiktöpfe gesetzt, aber die stehen nun versteckt in dem Trog und das Gerüst ist stabil und hoch genug um die langen Triebe der Pflanzen zu halten, selbst wenn der Wind, der hier von der Westseite kommend ganz schon kräftig werden kann, durchpfeifft.

Und auch heuer wieder: Tolle Ernte und keine Krautfäule bisher.
Es funktioniert.
Die Pflanzen stehen dicht an der Südwand und haben den ganzen Tag Sonne.
Wir haben einen leichten Dachvorsprung, der allerdings ein ganzes Stockwerk über den Pflanzen liegt. Dennoch kommt an die Blätter nur selten Regen dran und wenn, dann trocknet der rasch wieder ab – eben dank Sonne und Wind.
Meistens kommt der Regen auch nicht an die Erde, was bedeutet, dass ich fleißig gießen muss.
An heißen trockenen Tagen wässere ich täglich, aber spätestens immer dann, wenn die Oberfläche der Erde im Topf trocken aussieht.
Den Dünger verdünne ich etwas mehr, als auf der Anleitung steht, dafür aber dünge ich einmal pro Woche ab der fünften Woche nach der Pflanzung.



And they taste deliciously.

Oh und der Geschmack unserer Paradeiser ist einfach köstlich.
Süß und paradiesisch.

Natürlich , meine Lieben, kann ich nicht garantieren, dass diese Methode immer und bei jedem funktioniert. Doch ausprobieren schadet nicht. Hier nochmal in Stichworten die Bedingungen, die bei uns funktionieren:
Viel Sonne, guter Luftdurchzug, Südwand, fleißig wässern und regelmäßig düngen.

Mir bleibt jetzt nur noch euch gutes Gelingen und reiche Ernte zu wünschen.
Und natürlich ein schönes entspanntes letztes Juli-Wochenende!

Well, my dear friends, July is almost over now. It has been a wonderful Summer month here around and I enjoyed it very much.
With July also my vacation is coming to an end but I am pretty relaxed and in a good mood.
I really hope you had a wonderful July too. Enjoy this last weekend in July
and I would appreciate if you will come back, when I really really am going to show you pictures of my living room soon.
Thank you for your visit – and for all your lovely and kind comments. I so much love to read them.

Bye for now!
Hugs
Hilda

Wir lesen uns bald wieder, wenn ich dann wirklich … allerhöchstwahrscheinlich … ziemlich sicher mit Bildern aus meinem sommerlich dekorierten Wohnzimmer zurück komme ….

Bis bald
Hilda

Share on facebook
Share on pinterest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ABOUT ME

Willkommen auf meinem Blog

Kontakt

Blog Archive

Archive

Lieblingsblogs