Nothing is As Nice As Finding Paradise …

… and sitting in the Summer sun!

Von Herzen willkommen, ihr Lieben, zurück hier auf meinem Blog.
Ich freue mich so sehr, euch wiederzusehen und hoffe,
ihr seid alle in heiterer Sommerstimmung und gut drauf!

Oh, dieser Sommer! Dieser Sommer hat unser Leben, unser Tun, unsere gesamte Welt derzeit
ganz fest im Griff. Er schwingt seinen Taktstock und gibt einen für unsere Breiten gänzlich
ungewohnten Rhythmus vor! Die anhaltend hohen Temperaturen verlangen geradezu
nach einer viel gelasseneren Lebensweise, als wir es hierzulande eigentlich gewöhnt sind.
Wir werden beinahe schon gezwungen, mal zwei Gänge runter zu schalten, wo einen
doch jedes allzu hektische, kraftraubende Treiben an den Rande eines Hitzeschlags zu führen
droht. Man kann sich einer „Living-life-the-easy-way“-Gangart nur schwer entziehen.
Und warum sollte man das auch?

Mit einem Male werden ganz einfache Dinge wichtig. Ein bequemes schattiges Plätzchen
im Garten, zum Beispiel, von dem aus man den Duft dieses Sommers entspannt aufsaugen
kann. Von dem aus man all die Pflanzen und Blumen im Auge hat, die bei diesen Tempera-
turen erst so richtig zur Höchstform auflaufen. Und von dem aus man dem Summen und
Brummen und Schwirren der vielen Insekten lauschen kann, denen diese Hitze ganz offen-
sichtlich nichts anzuhaben scheint. Und sollte der Garten gleich mit mehreren solcher hochsommertauglichen Sitzplätzen aufwarten, umso besser. So lässt es sich mühelos und
in nur wenigen Schritten immer wieder die Perspektive wechseln.


Es ist erstaunlich, was dieser Sommer – und sein südländischer Rhythmus – in einem sonst getriebenen ruhelosen Menschen bewirken kann. Die Gedanken schlagen auf einmal eine
ganz neue Richtung ein. Der Kopf hört irgendwann auf ständig virtuelle Checklisten abzu-
arbeiten und lässt einfachere, leichtere Gedankenkost zu. So lange, bis sich schließlich nur
noch Dankbarkeit und Glücksgefühle breit machen. Mit einem Male sieht man deutlicher,
was alles man geschafft und geschaffen hat und all das Schöne, das einem zuteil wird. Man
genießt die kleinen Wunder und Selbstverständlichkeiten um einen herum, die durch den unaufhörlichen Sonnenschein in ein gleißendes Licht getaucht werden. Und hört schließlich irgendwann damit auf, ständig darüber nachzugrübeln, was alles noch getan werden sollte.


Ganz leise und behutsam formt sich plötzlich eine wohltuende Klarheit darüber, wie die Person
ist, die man gerne sein möchte und vor einem geistigen Auge öffnen sich mit einem Male
Wege dahin. Es ist so einfach, die Dinge so zu nehmen, wie sie kommen – und wohltuend auch!
In solchen Momenten ist gar nichts mehr wichtig, als das eine: Sich seines eigenen kleinen
Paradieses bewusst zu sein und sich darin in der Sommersonne genüsslich zu räkeln.


Be, what you wonna be,
taking things the way they come,
nothing is as nice as finding paradise and
sitting in the summer sun!

Lalala the summer sun,
lalala the summer sun ….

Share on facebook
Share on pinterest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ABOUT ME

Willkommen auf meinem Blog

Kontakt

Blog Archive

Archive

Lieblingsblogs