Crazy, Lazy, Hazy Days of Summer

Ein perfekter Sommertag!

Er begann mit einer dichten Wolkendecke,
die von der starken Sonne
rasch zerteilt und zu dicken Wattebauschwolken
zusammengestaucht worden ist.

Und der Wind tat das seine:
Er trieb all die weißen dichten Wolken solange
gen Osten, bis zum Schluß nur noch ein strahlend
blauer Himmel übrig war.

Die einzigen Entscheidungen,
die ich zu treffen hatte, waren:
… lege ich mich in die grüne Wiese
oder in die Hängematte
oder auf eine der Liegen am Pool?
(Ich entschied mich für letzteres)

… verbringe ich den Tag mit sticken
oder häkeln
oder damit meinen Gedanken nachzuhängen
und gar nichts zu tun
(ich entschied mich für letzteres)

Und so beobachtete ich die flüchtenden Wolken
legte meine vielen vielen Gedanken alle
so nach und nach auf diese wattebauschigen Gebilde
bis auch in meinem Kopf nichts anderes mehr übrig war
als leerer strahlend blauer Himmel …

Ferien

Es ist so schön, in freier Zeit zu wühlen –
an den Minuten wie am Süßholz kauen –
mit den Gedanken Tennis oder Fußball spielen –
aus den Ideen ein Kartenhäuslein zu erbauen –
auf einer Woke über Berg und Tal zu reiten –
der Wind als treuer Köter hinterdrein –
auf einem Glockenton in weite Fernen gleiten –
und in der Einsamkeit nicht einsam und allein zu sein.
(Fred Endrikat)

Bis (zu einem neuen schönen) morgen
Hilda

Share on facebook
Share on pinterest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ABOUT ME

Willkommen auf meinem Blog

Kontakt

Blog Archive

Archive

Lieblingsblogs