Mein Garten und ich …

… er ist ein Teil von mir, ich bin ein Teil von ihm:
„Mein Garten“
Damit meine ich nicht den Ort,
an dem er im Moment entsteht.
Der ist noch nicht der perfekte
und auch nicht der endgültige.

Gemeint ist die Kombination aus Ideen,
der Pflanzengesellschaft
und den Details!

Mein Tulpeneck am Eingang – noch lange nicht so, wie ich es mir wünsche,
aber heuer schon viel schöner, als letztes Jahr

Jede freie Minute verbringe ich damit, zu pflanzen, zu gestalten, zu verbessern. Bin ich nicht draußen mit Spaten, Schubkarre und sonstigem Gerät, wälze ich drinnen Bücher und Zeitschriften oder lasse einfach nur meiner Phantasie freien Lauf!

Mein Rosengarten:
Oben: Ein Vorher-Nachher-Bild. Immer mehr nimmt dieser Teil meines Gartens jene Gestalt an, die ich schon seit Jahren in meinem Kopf habe.

Jetzt – zur Gartensaison – stehe ich jeden Morgen mit viel mehr Schwung auf
und der Morgenkaffee wird während meiner ersten Gartenrunde getrunken.
Nicht selten wird – noch bevor ich los fahre zu meinem eigentlichen Job – morgens schon gepflanzt, oder umgepflanzt oder zurück geschnitten.

Tulpen, Vergissmeinicht und tränendes Herz – ein Kombination, die ich liebe!
Und irgendwann soll der Boden mit zitronengelb blühender Wolfsmilch bedeckt und der einladende Stuhl, der gleich am Eingang Ruhe symbolisieren soll, blau gestrichen sein!

„Arbeit“ ist die Beschäftigung in
und mit meinem Garten keine!
Es ist Entspannung, fast Meditation!
Es ist Kreativität pur – für mich die schönste Art schöpferisch zu sein!
Und es ist Kommunikation mit einer anderen Lebensform:
Denn ich spreche mit meinen Pflanzen!

Nachdem ich den Rosengarten nur in sanften Tönen, wie Rosa, Weiß und Blau halte, musste ein eigenes Beet für Gelb, Orange und Rot her.
In L-Form umrahmt es einen neuen Sitzplatz und ist, wie fast alles in meinem Garten noch im Entstehen.

So viele Ideen sind noch in meinem Kopf,
so viele Pflanzen, die ihren Platz noch nicht gefunden haben,
die aber keinesfalls in „meinem“ Garten fehlen dürfen.
So viel Zukunft noch ..

Auch Wildblumen sollen mehr und mehr in meinem Garten ihren Platz finden.
Derzeit noch spärlich, aber Jahr für Jahr mehr, erfreuen mich im Frühling Hänsel-und-Gretel (Lungenkraut), Himmelschlüssel und Buschwindröschen.

Mein Garten und ich sind in eine gegenseitige langandauernde Abhängigkeit getreten
und ich kann mir momentan kein glücklicheres Leben vorstellen …

Share on facebook
Share on pinterest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ABOUT ME

Willkommen auf meinem Blog

Kontakt

Blog Archive

Archive

Lieblingsblogs