Freitag, der 13.

… oder warum man niemals unter einer stehenden Leiter durchgehen sollte!

Gottseidank bin ich nicht abergläubisch …
… aber wenn ich einen Schornsteinfeger sehe, fasse ich sofort einen Knopf an und suche nach einem grünen Fensterladen (sehr schwer zu finden heutzutage). Steht eine schwarze Katze am Straßenrand so versuche ich rasch daran vorbeizukommen, damit sie meinen Weg nur ja nicht kreuzt und natürlich gehe ich niemals unter einer stehenden Leiter durch. Frei nach dem Motto: Nützt’s nichts so schadt’s nichts.

In meiner Kindheit – im tiefkatholischen oberösterreichischen Bauernland, war solch Aberglaube verpönt und dennoch weit verbreitet. Für viele dieser (Un)Glücksvorzeichen hat uns unsere Mutter Geschichten und Erklärungen geliefert, woher sie wohl stammen mochten. Beispielsweise war ein Rauchfangkehrer in früheren Zeiten gleichbedeutend mit gutem Kaminzug und somit der Möglichkeit rauchfrei zu heizen und zu kochen – ein Glück also, wenn er endlich einhergeschritten kam. Und das mögliche Problem einer stehenden Leiter mag auch heute noch Gütligkeit besitzen: Wo eine Leiter steht wird gerade gearbeitet und die Wahrscheinlichkeit, dass einem beim Durchgehen etwas auf den Kopf fällt dadurch höher, als würde da keine Leiter stehen.
Warum aber nun gerade der arme Freitag auf den zufällig der 13. des Monats fällt, ein Unglückstag sein sollte, habe ich nie begriffen. Noch dazu, wo Unfallstatistiken dies eindeutig widerlegen: Es gibt keine markante Unfallhäufung an diesen Freitagen.

Ich jedenfalls habe heute bis jetzt nur Glück gehabt (klopf klopf klopf): Der Arbeitstag begann mit einem leckernen Firmenfrühstück. In meiner Handtasche fand ich den langvermissten Verschluß meines Leder-Uhrbandes, das ich nun endlich reparieren kann und den Wetterpropheten zum Trotz strahlt die Sonne durch mein großes Bürofenster.

Warum nicht das Glück ein bisschen strapazieren? Also werde ich nachher gleich noch einen Lottoschein ausfüllen …

… und natürlich wird die Zahl „13“ mit von der Party sein – und damit vielleicht den Fünfmillionen-Euro-Jackpot am Wochenende knacken …

Wußtet ihr eigentlich dass ein Jahr immer mindestens einen, aber höchstens drei „Freitage den 13.“ haben kann?
2009 ist also ein Glücksjahr …. denn nachdem schon der Februar einen hatte und auch der März, darf ich im November wieder einen Freitag den 13. erwarten.

Share on facebook
Share on pinterest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ABOUT ME

Willkommen auf meinem Blog

Kontakt

Blog Archive

Archive

Lieblingsblogs