Mittwoch, 13. Februar 2019

A Blog Reanimation








Während die Natur uns alle paar Tage ein grandioses Schauspiel der Ineffizienz liefert,
dekoriere ich nun bereits zum dritten Mal mein Wohnzimmer um.
Stelle den Holzhocker mal hierhin, mal dorthin,
lasse die Pompondecke mal auf das Sofa, mal auf den Ohrensessel fallen und lege die Falten jedes Mal mit viel Mühe so, dass es aussieht, als hätte ich den Sitzplatz gerade eben verlassen und die Decke wäre völlig achtlos einfach liegen geblieben. Beinahe täglich tausche ich den Inhalt der Vase auf dem Sofatisch aus und wenn mir gar nichts mehr gefällt, dann die ganze Vase.





Dabei würde ich viel lieber die Gedanken in meinem Kopf neu arrangieren - oder lieber noch - austauschen. Austauschen gegen meinen alten Optimismus und die vielen Ideen, die früher meine Synapsen zum Schießen brachten. Austauschen gegen Elan und Aktivität und die Vorfreude auf etwas. Etwas Gutes natürlich!




Das Warten darauf, dass sich etwas ändert, dass endlich etwas passiert, hat mich mürbe gemacht. Gleichzeitig fürchte ich mich davor, dass etwas passiert - denn - wie die Erfahrungen der letzten Monate zeigten, könnte es durchaus auch nichts Gutes sein.

Die Zukunftsangst klebt wie übergroßer Kaugummi an meinen Siebenmeilenstiefel und hemmt meinen sonst so forschen Schritt. Wie nur werde ich diesen Stillstand wieder los
und  - würde sich die Alocasia neben dem Sideboard nicht viel besser machen?

Hallo!? Eine von Ängsten beherrschte Person war ich noch nie und eine Heulsuse erst recht nicht.
Etwas tun war mir schon immer lieber als abwarten und Tee trinken.
Also nehm ich jetzt erstmal einen beherzten Schluck aus meinem Kaffeebecher und lege los.
Wenn ich schon an der einen Sache nichts ändern kann, im Moment, an einer anderen kann ich es sehr wohl.









Dieser Blog liegt nun schon zu lange in einem nicht klar definierten Dornröschenschlaf.
Die Ausrede, dass ich dafür zu wenig Zeit hätte, ist genau so löchrig, wie die alte Socke, die ich  Ginger gerade im Tausch gegen einen Kauknochen abgeluchst habe.

Ich knülle das abgeschlabberte Teil in meiner Faust zusammen, kratze mir damit den Kaugummi von der Sohle und trete beides in die Tonne.

Und jetzt zu dir, Dornröschen .....





Kommentare:

Mia Coman hat gesagt…

Liebe Hilda,
Es tut mir leid, dass ich die Sprache nicht wirklich verstehe und Google hilft mir sehr wenig und oft falsch.
Was ich auf den Bildern sehe, gefällt mir. Ich liebe alles an dir. Pflanzen, Licht, Farben, Textur, Anordnung und alles. Ich glaube nicht, dass ich etwas mehr wollen könnte!
Ich heiße Sie herzlich willkommen, Mia

Gabi hat gesagt…

Liebe Hilda,
ich glaube ich weiß, wie sich dieser "Stillstand" anfühlt, ich hatte vor zwei Jaren mal auf dem Blog von Gegenwind geschrieben. Stillstehen, das kann ich (?!!) doch nicht, das kann nicht meins sein. Und doch, ess stand letztes Jahr die Erde für mich einen Moment, oder auch mehrere still und hat mir den Atem genommen. Ganz langsam erobere ich meine Kraft zurück, wichtig sind mir dabei mein Heim und die Menschen um mich herum.
Egal wo die die Vasen hinräumst, es schaut bei dir immer sehr, sehr gemütlich und so wohlig aus!!!!
Ich liebe die Blogposts mehr als jedes Insta-Bild, auch wenn ich gerne Herzen verteile.
Dir schicke ich heute eine ganz feste Umarmung !
Alles Liebe
Gabi

Ein Garten in der Steiermark hat gesagt…

Tolle Fotos - eine wunderschöne Einrichtung. Genau unserer Geschmack...

butterfly hat gesagt…

You have a lovely home , thanks for sharing .

paradies und das hat gesagt…

Liebe Hilda!
Zukunftsängste sind scheußlich, das kann ich aus Erfahrung sagen. Sie nehmen dir die Luft und auch die Lebensfreude. JEDOCH, auch das kann ich aus Erfahrung sagen, wenn die richtigen Schritte gesetzt wurden und die Welt wieder bunt und schön ist, kann man das doppelt genießen. Ich wünsche dir, dass du dich bald wieder an einer schönen, bunten Welt erfreuen kannst.
Viel Kraft und Stärke.
GLG - Margit

Windwasserfrau hat gesagt…

Liebe Hilda,

ich bewundere immer dein wunderschönes Haus, die stilvolle Deko und das Zusammenspiel der sanften Farben. Aber heute bewundere ich auch deine Worte.

Ich spüre in den Zeilen deine Frustration, auch Aggression, Angst und zum Schluss deinen entschlossenen Willen zur Veränderung.

Irgendwann im Leben müssen wir uns allem stellen, ob es uns passt oder nicht. Stillstand ist lähmend, aber immer nur vorwärtsstürmen ist zehrend. Warten kann mürbe machen, aber dauernd auf der Suche sein, rastlos.

Ich wünsche Dir sehr, dass 2019 so etwas passiert, das sich für dich wie Aufbruch, Durchbruch anfühlt und vor allem Klarheit bringt.

Sorry, wenn ich das jetzt so sage, ohne deine Esserei zu kennen: mach mal etwas Pause von süßen Sachen, Brot, Nudeln, Reis etc. Ich erlebe eine unbeschreibliche Klarheit im Kopf, wenn ich das tue und bin in der Lage, einen größere Überblick zu erhalten. Einfach mal als Tipp am Rande.

Von Herzen Veronika

Rumpelkammer hat gesagt…

ich verstehe dich sehr gut
auch ich habe solche Zeiten erlebt
aber auch die Erfahrung gemacht dass es nichts bringt wie das Kaninchen vor der Schlange zu sitzen
und warten ob man gefressen wird ;)
wenn es nicht eine richtige Depression ist muss man selber die Initiative ergreifen
denn die Zukunft kommt so oder so
sich jetzt schon ängstigen raubt Lebenskraft
kommt doch meist anders als man es sich ausmalt
und wenn etwas passiert ist dann immer noch Zeit sich deswegen einen "Kopf" zu machen ;)
vielleicht hilft ja der kommende Frühling wieder die Lebensgeister zu wecken

sehr schön sieht es bei dir aus
genieße dein Umfeld ..

liebe Grüße
Rosi

niwibo hat gesagt…

Liebe Hilda,
ich drücke die Daumen, dass Deine Zukunft wieder lebenswert wird und Du Deine Ängste los wirst.
Ich glaube, Dein schönes Zuhause wird Dir dabei helfen.
Mach einfach den ersten Schritt und tu was, das hilft schon mal ein bisschen.
Ganz liebe Grüße
Nicole

By Meisje hat gesagt…

Liebste Hilda,
ich schliesse mich meine Vorschreiberinnen an und hoffe, das du sehr bald wieder zu deiner Mitte findest. Alles hat seine Zeit, aber Zeit bedeutet auch Veränderung. Die musst du aber zuerst erkennen, und dann zulassen.
Geh raus in die Natur. Lauf dir den Kopf frei und tu dir was gutes. Nimm dir Zeit für dich und warte, was passiert. Ich bin überzeugt, es das da etwas wunderbares auf dich wartet. Denn für allen und jedes gibt es einen Masterplan, denn wir nicht unbedingt auf Anhieb verstehen.
Sorge dich nicht, alles wird gut!
♥ lichst, dein Meisje

Bodenseegarten hat gesagt…

Liebe Hilda,

allzugern schaue ich immer wieder auf Deinem Blog vorbei und sehe dort das perfekte Zuhause, eingerichtet mit den tollsten Dingen, alles passt zusammen. So ist es bei mir nicht und eigentlich bin ich froh darüber. Ich bin nicht perfekt und habe mir zum Motto gemacht "Gut genug ist das neue Perfekt". Ich kann mich an kleinen Sachen erfreuen, muss nicht ständig irgendwas umräumen und habe keinen Thermomix und keine Kitchen-Aid. Gerade heute abend ist es mir wieder aufgefallen. Ich habe Reibekuchen gemacht. Die alte Küchenmaschine aus dem Keller geholt (die habe ich mal von meiner Mama vor bestimmt 30 Jahren geschenkt bekommen, eine Kruppsmaschine) und sie geht wundervoll. Meinen Kuchenteig mache ich ebenfalls mit meinem alten Handmixer von Krupps und der ist sicher schon fast 40 Jahre alt und der Kuchen schmeckt genausogut als hätte ich ein hochmodernes Teil.

Schalte doch einfach mal einen Gang zurück und mach nur das, was Dir gefällt und nicht den anderen.

Liebe Grüße, Deine Burgi

Karin H. hat gesagt…

Auch ich kenne diese Ängst, liebe Hilda! Ich kann dir nur sagen, es wird besser. Auch wenn man es im Moment nicht ganz glauben kann. Ich bin auch eine die, wenn sie Sorgen hat, was tun muss! Meistens putze ich!
Deine Wohnung ist einfach bezaubernd, egal wie die Decke in Falten liegt! Schön, dass du wieder da bist!
Alles Liebe!
Karin

mausimom hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
mausimom hat gesagt…

Huch Hilda.... ich denke Du sprichst etwas an, das wir alle kennen. Bei den meisten von uns ist diese Situation zum Glück vorübergehend. Ich hoffe mit der Sonne und der Wärem kommt Dein Elan zurück. Spätestens wenn der Garten laut ruft bleibt sicher keine Zeit für Stillstand und trübe Gedanken mehr. Dann geht's los mit neuer Kraft. In der Natur und bei uns Allen!

Loretta Niessen hat gesagt…

Liebe Hilda,
auch ein Stillstand gehört zum kreativ sein. Er ist sogar notwendig, um zurück zu blicken und nochmal nachzudenken. Es passt sogar zusammen: Der kommende Frühling beflügelt mit einer neuen Energie. Liebe Hilda, dein Blog ist wunderschön. Wenn ich Deinen Blog besuche, die Bilder angucke und die Berichte lese, habe ich viel Freude und bewundere die schöne Einrichtung.
Eine feste Umarmung und liebe Grüße
Loretta

Tante Mali hat gesagt…

Liebste Hilda,
deine Worte zuppeln an meinem Herzen und kribbeln im Magen. Hier ein: Ganz viel Kraft und eine Tonne Energie. Der Rest in einer Mail.
Drück dich ganz fest
Elisabeth

Ein Dekoherzal in den Bergen hat gesagt…

MHHHHHH ….jetzt mach i ma scho ah wengal SORGEN um di,,,,,
aber soooo wie i die kenn,,,,, findest du an WEG,,,,,,
den WEG …….der dich wieder ans LICHT führt.....
du bist ja nicht alleine,,,,,und zusammen geht's glei vuiiii leichter,,,odaaaa

drück di an der FERNE,,,,, bussale bis bald de BIRGIT